Fragen & Antworten zum Bereich Erdgas


Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Wählen Sie eine passende Frage aus um die zugehörige Antwort anzuzeigen.

Warum hat Erdgas einen so eigenartigen Geruch?

Erdgas ist von Natur aus geruchslos. Deshalb wird dem Gas ein Duftstoff, dass sogenannte Mercaptan beigemischt. Dieser Stoff hat einen unverwechselbaren, durchdringenden Geruch. Dadurch können auch kleinste Mengen Erdgas sicher bemerkt werden - lange bevor eine Gefahr besteht.

Wenn Sie sich nicht mehr an Gasgeruch erinnern können, erhalten Sie im Kundenberatungszentrum der ZEV eine Geruchsprobe.

Mehr Infos

Was muss ich bei Erdgasgeruch tun?

Falls Sie Gasgeruch wahrnehmen, verlassen Sie unbedingt das betroffene Gebäude oder Grundstück und wählen Sie anschließend sofort den Notruf für diese Fälle unter der Telefonnummer 0375 3541 284.
Beachten Sie bitte außerdem die folgenden Verhaltensregeln:

1. offenes Feuer vermeiden
2. nicht rauchen
3. kein Feuerzeug oder Streichholz betätigen
4. Wenn der Gasgeruch von außen in Ihre Wohnung oder in Ihr Haus strömt, bitte umgehend Fenster und Türen schließen
5. ansonsten gilt: Fenster und Türen öffnen
6. keine elektrischen Schalter, Stecker, Klingeln und auch kein Telefon benutzen
7. alle Gashähne schließen
8. Mitbewohner durch klopfen und rufen warnen (nicht klingeln)
9. Das Eintreffen des ZEV-Monteurs an der Haustür abwarten, weil der Mitarbeiter nicht bei Ihnen klingeln darf!

Bei Störungen der Versorgung benachrichtigen Sie bitte den Bereitschaftsdienst der ZEV unter der Telefon-Nummer 0375 3541-300!

Mehr Infos

Woraus setzt sich Erdgas zusammen?

Erdgas besteht zu 85 bis 98 Prozent aus Methan und höheren Kohlenwasserstoffverbindungen wie Ethan, Propan und Butan. Von allen fossilen Energieträgern hat es den geringsten Kohlenstoffgehalt und den höchsten Wasserstoffanteil. Schadstoffbildende Komponenten wie Schwefel sind darin fast überhaupt nicht vorhanden. Seine Verbrennung ist deshalb sehr schadstoffarm.  

Erdgas entstand vor mehreren hundert Millionen Jahren aus abgestorbenen Kleinorganismen, Plankton und Algen, die sich auf dem Boden der damaligen Ozeane ablagerten und später von Gesteins- und Erdschichten überdeckt wurden. Unter Luftabschluss und dem hohem Druck der sich aufschiebenden Gebirge begann dann ein langwieriger chemischer Prozess, der die organischen Substanzen in gasförmige Kohlenwasserstoffe umwandelte.

Erdgas enthält also die von Pflanzen in Form von Kohlenstoffen und Kohlenwasserstoffen gespeicherte Energie, die die Sonne vor langer Zeit auf die Erde abgestrahlt hat.

Mehr Infos